Tätigkeitsbericht

Tätigkeitsbericht des Fördervereins Jugend- & Sozialarbeit Straberg in der Zeit von 2014 – 2016                  

  1. Feste Aktivitäten
  • Teil offene Tür (TOT) 2-mal wöchentlich Jugendarbeit im Alfred-Delp-Haus in Straberg unter sozialpädagogischer Leitung von Alexandra Schmitz und Johanna Baumer. Die dabei benötigten Materialien vornehmlich durch den FJS finanziert.
  • Jährliche Ferienaktionen, wie Busfahrten zu den Karl-May-Festspielen nach Elspe oder zum „XXL-Spielplatz“ Ketteler Hof  in Haltern.
  • Errichtung und Instandhaltung des Playfit-Platzes (Generationen übergreifender Fitnessparcours) in Straberg am Sportplatz.
  • Eisexpress seit 1974, bei dem Kinder und Jugendliche jedes Jahr von Januar bis März  wöchentlich zum Eislaufen nach Neuss und zurück gebracht sowie auf dem Eis betreut werden.
  • Organisation, Vergabe und Wartung der vereinseigenen Grillanlage am Mühlenbusch durch Eli und Manfred Steiner. 2016 wurde dieser Grillplatz renoviert.
  • Nikolausauftritte (8 bis 10-mal) durch den FJS bei Familien, Schulen, Vereinen, Kindergärten oder bei der Feuerwehr                  
  • Spielplatzpatenschaft durch den FJS seit 2008: Wir sorgen mit dafür, dass Spiel- und Bolzplätze errichtet, sicher instandgehalten und nicht als Hundekotplatz missbraucht werden.
  • Betreuung verurteilter junger Menschen bei der Ableistung von gerichtlich angeordneten Sozialstunden.

 

  1. Sozialarbeit

 

Diese Tätigkeit nimmt seit über 1999 Jahren einen großen Raum in der FJS-Tätigkeitspalette ein.

Derzeit erfahren über 50 Hilfebedürftige aus Dormagen den Beistand des FJS…

  • bei ihrem Bemühen, geeigneten Wohnraum bzw. Unterkünfte u. Arbeitsstellen zu finden und diese auch zu erhalten;

 

  • durch Rechtsbeistand, der uns aufgrund des neuen Rechtsdienstleistungsgesetzes von 2008 zugestanden wird: Danach dürfen „Träger der freien Jugendhilfe“ den von ihnen betreuten Hilfsbedürftigen rechtliche Beratung gewähren:
    B. gegenüber Behörden -wie dem Jobcenter, Sozial-, Jugend- oder Wohnungsamt, Widerspruchstellen, Sozial- oder Arbeitsgerichten etc.
  • durch Schuldnerberatungen (z. B. Aufstellen von Schuldentilgungs- u. Ratenplänen sowie Vergleiche bei Gläubigern);
  • durch Einteilung der Sozialleistungen (wie der Grundsicherung oder dem Arbeitslosengeld) zur Vermeidung unwirtschaftlichen Verhaltens;
  • durch jährlich ca. 30 – 40 Beratungs- o. Deeskalationsgespräche in Familien, (vorwiegend zwischen Jugendlichen und ihren Eltern);
  • für (vorwiegend junge) Dormagener Strafentlassene durch Erledigung ihres „Behördenkram“, Hilfe, Suche und Vermittlung von Unterkünften wie auch von geeigneten Arbeitsstellen. Durch eine derartige soziale Kontrolle versucht unsere Einrichtung, unser Gemeinwesen etwas menschlicher aauch sicherer zu gestalten.

So begleitete der  FJS  seit der letzten Hauptversammlung:

  • 3 Arbeitsgerichtsverfahren
  • 4 Zivilklageverfahren
  • 2 Sozialgerichtsverfahren
  • 5 Widerspruchsverfahren bei der ARGE
  • ein Verwaltungsgerichtsverfahren
  • 3 Strafverfahren gegen vom FJS Betreute

Für die Richtigkeit des Tätigkeitsberichtes

Jürgen Brockmeyer,  2. Vorsitzender / Sozialbetreuer